top of page
Suche

Launch der Broschüre "Reproduktive Gerechtigkeit"

Aktualisiert: 15. Nov. 2023




Am 5. September 2023 fand der Launch der Broschüre „Reproduktive Gerechtigkeit - Eine Einführung“ im Rahmen einer Lesung und eines Panel-Talks im Gunda Werner Institut der Heinrich-Böll Stiftung statt. Die Broschüre schlüsselt auf, was reproduktive Gerechtigekeit als ein von Schwarzen Feminist*innen begründetes Konzept bedeutet und wie wir diesen Zustand erreichen können. getragen und finanziert wurde das Projekt von der Heinrich Böll Stiftung. Frauenkreise und Space2groW sind Teil des Netzwerks und der AG , das seit zwei Jahren intensiv an der Positionierung von Reproduktiver Gerechtigkeit in Deutschland arbeitet. Der Begriff wurde um 1994 von Schwarzen Feministinnen wie Loretta Ross in den USA geprägt, die kritisierten, dass sich die feministische Debatte um reproduktive Rechte im Wesentlichen um den Zugang zu Abtreibung dreht und andere Themen vernachlässigt. Für sie als Schwarze und rassifizierte Frauen waren das Recht auf Mutterschaft, sichere Geburten oder der Schutz von Kindern vor rassistischer Gewalt ebenso wichtige Themen. Diese Belange sind immer noch präsent, insbesondere wenn wir über Diskriminierung, Ausbeutung und Rassismus sprechen.







„Was ist Reproduktive Gerechtigkeit?" So lautete die Frage, mit der die Präsentation der Broschüre eingeleitet wurde und die die Diskussion sowohl auf dem Podium der Podiumsteilnehmer als auch im Publikum eröffnete.


Es gibt drei Grundlagen für das Nachdenken über Reproduktive Gerechtigkeit:


1. Das Recht, Kinder zu bekommen und die Umstände der Geburt selbst zu bestimmen.


2. Das Recht, keine Kinder zu bekommen und sicheren Zugang zu Verhütung und

Abtreibungen zu erhalten.


3. Das Recht, Kinder unter guten Bedingungen und ohne Gewalt aufzuziehen und die Umstände der Elternschaft selbst zu bestimmen.


Diese Menschenrechte werden ständig verletzt: Es gibt gynäkologische Gewalt, insbesondere gegen Migrant*innen, Frauen* ohne Papiere haben keinen Zugang zu sexueller Gesundheitsfürsorge und meist kein Geld für Verhütungsmittel. Immer weniger Zentren und Ärzt*innen bieten in Deutschland Abtreibungen an, was die ungleiche Situation von Migrant*innen weiter verschärft:


,,Menschen mit Migrationsgeschichte können auf dem Weg, eine Schwangerschaft abzubrechen, zusätzlichen Hindernissen begegnen. Dazu gehören: fehlender Zugang zu Informationen und medizinischen Diensten in anderen Sprachen als Deutsch, rassistische Diskriminierung durch medizinisches Personal sowie das Risiko, infantilisiert, also nicht ernst genommen zu werden“.

Eine Erziehung frei von Diskriminierung und Rassismus ist nur für einige ein Recht. Dies wird deutlich, wenn "gute Erziehung", die "gute Mutter", bestimmte soziale Gruppen wie Migrant*innenfamilien ausschließt:


,, Dabei verbergen sich hinter dem «gut» Vorstellungen davon, wie eine «gute Mutter» zu sein hat. Globale und soziale Ungleichheit, repressive Grenzregime, verhinderte Familienzusammenführung und staatlicher Kindesentzug (Inobhutnahmen durch das Jugendamt) führen aber auch dazu, dass es manchen Eltern ganz versagt wird, ihre Kinder aufzuziehen“. (29)


,,Reproduktive Gerechtigkeit - Eine Einführung" ist ein Schlüsseltext, da er die Grundlage für kontinuierliche und beharrliche Maßnahmen zur Verwirklichung der reproduktiven Gerechtigkeit schafft.


Vielen Dank an alle beteiligten Organisationen:






La Casita











Comments


bottom of page